Sanierung Grabenäckerstraße 1-3

Sanierung Grabenäckerstraße 1-3

Sanierung In strahlendem Weiß mit blauen und grünen Farbakzenten, so präsentiert sich die neue Außenfassade in der Grabenäckerstraße.
Die Häuser 1 und 3 bekamen einen neuen Anstrich. Die Eternitplatten an den Fassaden wurden entfernt und zusammen mit der Kellerdecke und Dach gedämmt. Auch die neuen Balkone helfen mit, Energie zu sparen. Stahlkonstruktionen an der Fassade ersetzen die bisherigen betonierten Balkone, die eine Kältebrücke darstellten. Schallschutztüren und –fenster ergänzen die äußeren Renovierungen.
„Die Gebäude weisen nun einen energetischen Standard auf, der um 45 Prozent besser ist, als bei Neubauten“, freut sich wbg-Geschäftsführer Rainer Müldner.

Doch das ist nur ein Teil einer umfassenden Modernisierung der dortigen Gebäude, denn auch im Inneren hat sich einiges getan. So baute die Fa. Blome GmbH (eine Spezialfirma für Badsanierung) im Sommer 2015 in 16 Wohnungen in Rekordzeit neue Bäder ein, dazu ersetzt jetzt eine zentrale Warmwassererzeugung die in die Jahre gekommenen Boiler (wir berichteten).
Eine zeitgemäße Lüftungsanlage verhindert Schimmelbildung in den Wohnungen. Im April 2016 wurde auch die Heizungsanlage auf Pellets umgestellt. Diese versorgt drei Wohnblocks. Wie Architekt Bernd Behnisch informiert, habe sich im Laufe der Modernisierung herausgestellt, dass die elektrische Ausstattung komplett erneuert werden musste. Das war so nicht geplant. Nach und nach werden ab Frühjahr 2016 alle 64 Wohnungen in der Grabenäckerstraße 1-17 auf Vordermann gebracht. Insgesamt investiert die wbg hier fünf Millionen Euro.

2017 soll dann das Quartier Grabenäckerstraße 1-17, inklusive Garagen, fertig modernisiert sein. „Durch all diese Maßnahmen können die Mieter zwischen 50 und 70 Prozent an Energie sparen“, rechnet der wbg-Geschäftsführer vor:
Um 2,07 Euro pro Quadratmeter auf 6,30 Euro hätte die Gesellschaft die Miete nach der Modernisierung erhöhen können. Doch Rainer Müldner versichert, dass man unter sechs, genauer gesagt bei 5,90 Euro bei der Kaltmiete bleibe.