Wohnungsbaugesellschaft Logo

Wohngeld Plus. Mehr Geld und mehr Berechtigte

Wohngeld Plus. Mehr Geld und mehr Berechtigte

Zum Beginn des Jahres 2023 haben etwa zwei Millionen Haushalte mit niedrigeren Einkommen Anspruch auf das neue „Wohngeld Plus“. Wer genau Anspruch hat und was Sie bei der Antragsstellung beachten müssen haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Mit der neuen Reform soll das Wohngeld im Durchschnitt nahezu verdoppelt werden. Zudem greifen neue Bewertungskriterien, die entscheiden, wer Anspruch auf Wohngeld hat. Von bisher 600.000 berechtigten Haushalten, steigt die Anzahl nun auf zwei Millionen bundesweit.

Wer hat Anspruch auf das neue Wohngeld Plus?

Die Wohngeld-Reform richtet sich an Haushalte mit geringem Einkommen. In der Regel zählen hierzu Familien, Alleinerziehende und SeniorInnen, deren Einkommen knapp oberhalb der Grundsicherungsgrenze liegt. Da sich diese je nach Lebenssituation immer individuell bemisst, lässt sich hier kein pauschaler Betrag nennen. Als Faustregel kann jedoch veranschlagt werden, dass wer weniger als Tausend Euro im Monat Einkommen hat, seinen Anspruch auf Wohngeld prüfen sollte. Je nach Lebenssituation ist eine Anspruchsprüfung auch mit einem höheren Einkommen sinnvoll.
Eine erste Orientierung bietet hier der Wohngeld Plus-Rechner des „Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen“ (BMWSB).

Um auf die Energiekrise und die steigenden Heizkosten zu reagieren, gewährt der Bund nun auch eine zusätzliche Heizkostenkomponente. Hier werden pro Quadratmeter 2 Euro veranschlagt. Die Heizkostenkomponente wird bei der Wohngeldberechnung zugeschlagen.

Da sich die Wohngeldreform auf über zwei Millionen Haushalte auswirkt ist mit einem entsprechend hohen Verwaltungsaufkommen zu rechnen wodurch sie der Beginn der Auszahlung spürbar verzögern kann. Es ist daher also angeraten, den Anspruch auf Wohngeld Plus schnellstmöglich zu prüfen und den Antragsprozess in die Wege zu leiten.

Möchten auch Sie Wohngeld Plus beantragen? Dann wenden Sie sich direkt an die Wohngeldstelle der Stadt VS.